Altersrente für Schwerbehinderte auch ohne Schwerbehinderung?

Schwerbehinderte können schon vor der Regelaltersgrenze vorgezogene Altersrente in Anspruch nehmen. Ohne Abschläge ging das bislang mit 63 Jahren, zukünftig für Geburtsjahrgänge ab 1952 stufenweise ansteigend mit 65. Wer Abschläge von max. 10.8% in Kauf nimmt, kann zukünftig mit 62 statt bislang mit 60 in Rente gehen. Der Nachweis der Schwerbehinderung wird mit dem entsprechenden Ausweis geführt. Dieser wird mit einem Feststellungsbescheid erteilt, wenn ein Grad der Behinderung (GdB) von wenigstens 50 vorliegt.

Aber auch wenn keine Schwerbehinderung mehr vorliegt oder noch nicht festgestellt ist, kann ein Anspruch auf vorgezogene Altersrente für Schwerbehinderte bestehen. So kann eine Schwerbehinderung schon vorliegen, obwohl diese noch nicht durch einen Bescheid festgestellt wurde. Andererseits wirkt der Schwerbehindertenschutz nach, auch wenn die Eigenschaft als Schwerbehinderter aberkannt wurde. In beiden Fällen kann Altersrente für Schwerbehinderte nach § 236a SGB VI in Anspruch genommen werden. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) im Frühjahr 2011 in 2 Fällen entschieden.

Im Urteil vom 07.04.2011 – B 9 SB 3/10 R hat das BSG klargestellt, dass der Status als schwerbehinderter Mensch nicht erst ab dem Moment besteht, in dem ein Bescheid ergangen ist, sondern schon dann, wenn Beeinträchtigungen mit einem GdB von 50 vorliegen. Diese können dann auch später rückwirkend festgestellt werden. Wer die rückwirkende Feststellung einer Schwerbehinderung beantragt, muss dafür aber ein besonderes Feststellungsinteresse glaubhaft machen. Das sei die Möglichkeit, eine vorgezogene Altersrente wegen Schwerbehinderung beantragen zu können, meint das BSG ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK