Vorsicht teure Verlängerung einer Räumungsfrist im Mietrecht!

Wenn ein Vermieter sein Einverständnis mit der Verlängerung einer eingeräumten Räumungsfrist explizit zum Zweck des vertragsgemäßen Rückbaus des Mietobjekts durch den Mieter erklärt, muss laut Oberlandesgericht Celle davon ausgegangen werden, dass es dem Vermieter am Rücknahmewillen fehlt, der für einen Anspruch auf Nutzungsentschädigung wegen Vorenthaltens der Mietsache Voraussetzung ist. Grundsätzlich darf ein Vermieter die Rücknahme einer Mietsache immer dann ablehnen, wenn sich die Mietsache nicht in einem rücknahmefähigen Zustand befindet, ohne dass der Anspruch auf Nutzungsentschädigung dadurch berührt wird. Eine bloße Schlechterfüllung der Rückgabepflicht, etwa bei Verstößen gegen die Rückbaupflicht, berechtigt den Vermieter indess nicht zur Verweigerung der Rücknahme ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK