Das wachsame Auge des Amtes für den Wettbewerbs- und Verbraucherschutz

Mit dem polnischen Amt für den Wettbewerbs- und Verbraucherschutz ist nicht zu spaßen. Nun gab es kürzlich eine Geldstrafe in Höhe von 15.000 PLN für einen Posener Unternehmer, der im Versandhandel tätig ist, weil er seine Kunden über ihre Rechte falsch informierte und rechtswidrige Klauseln verwendete. Er informierte seine Kunden darüber, dass sie ihre Gewährleistungsansprüche innerhalb von 7 Tagen geltend machen müssen und „vergaß“ zu erwähnen, dass diese Frist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK