Vaterschaftstest: Kinder müssen Blutprobe abgeben

Wenn der Vaterschaftstest an einem Verstorbenen nicht mehr möglich ist, so müssen dessen Kinder mit Blut- oder Speichelproben dienen. Dies können sie nicht verweigern, indem sie sich darauf berufen, dass durch diesen Test ihr Erbanteil möglicherweise schrumpfen kann.

Tochter verweigert Blutentnahme

Im konkreten Fall wollte ein Mann überprüfen lassen, ob der verstorbene Mann sein Vater ist. Dieser wurde nach seinem Tod jedoch feuerbestattet. Somit konnte die Vaterschaft nicht mehr über ihn direkt nachgewiesen werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK