Keine Rechtswahl getroffen

Man stelle sich vor, man wolle in der Republik Transborderland Geschäfte machen. Hierzu beauftragt man einen transborderländischen Rechtsanwalt, weil der sich mit der transborderländischen Rechtsordnung auskennt. Nun hat mich eben dieser Kollege damit beauftragt seine im Wege eines europäischen Mahnbescheides geltend gemachten Gebührenansprüche in Deutschland gerichtlich durchzusetz ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK