Erkleckliches Schmerzensgeld wegen zu langer Sicherungsverwahrung

Insgesamt 240.000 Euro Schmerzensgeld hat das Landgericht Karlsruhe heute vier Männern zugesprochen, die nach Verbüßung ihrer Haftstrafen und anschließender 10jähriger Sicherungsverwahrung weitere 8 bis 12 Jahre Freiheitsentzug über sich ergehen lassen mussten. Grundlage hierfür war eine Gesetzesänderung aus dem Jahre 1998, wonach unter anderem auch die nachträgliche Anordnung unbeschränkter Sicherungsverwahrung zugelassen wurde. Dieses Gesetz war später vom ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK