Ein Sieg des Rechtspflegers?

Nach einem Freispruch beantragte ich die Festsetzung der entstandenen Kosten gegenüber der Staatskasse.

Der Rechtspfleger drohte Kürzungen an der einen oder anderen Stelle an, die mich allerdings nicht so recht zu überzeugen vermochten, so daß ich mich zum Verdruß des Rechtspflegers nicht damit einverstanden erklären konnte, den Festsetzungsantrag selbst zu korrigieren.

Herausgestrichen worden sind schließlich ganze 17 (in Worten: siebzehn!) Kopien, die angeblich nicht erforderlich waren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK