Arbeitsunfall bei Sturz auf Beerdigung?

Wenn Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr einem verstorbenen Kameraden bei der Beerdigung das letzte Geleit gewähren, stehen sie nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das Erweisen der letzten Ehre gehört nicht zu den versicherten Tätigkeiten, selbst wenn die Feuerwehrmänner in ihrer Feuerwehreinsatzuniform erscheinen, entschied das Sozialgericht Aachen in einem am Mittwoch, 18.04.2012, veröffentlichten Urteil (AZ: S 6 U 139/11).

Geklagt hatte ein Löschgruppenführer einer freiwilligen Feuerwehr. Zusammen mit drei weiteren Feuerwehrleuten ging er am 30.01.2010 auf die Beerdigung eines Mitglieds der Ehrenabteilung der freiwilligen Feuerwehr. Auf Bitten der Witwe wollten sie dem verstorbenen Kameraden in ihrer Feuerwehreinsatzuniform das letzte Geleit gewähren.

Doch auf dem Parkplatz der Kirche rutschte der Kläger auf dem eisglatten Boden aus. Er erlitt eine Steißbein- und eine Kopfprellung. Den Unfall wollte der Mann als Arbeitsunfall anerkannt haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK