Anklage nach Schießerei mit einem SEK

Die Staatsanwaltschaft Köln hat Anklage gegen einen 52-jährigen Mann wegen versuchtem Totschlag, Bedrohung und unerlaubtem Waffenbesitz erhoben.

Laut Anklage habe der Mann sich im Juni 2011 eine Schießerei mit einem Spezialeinsatzkommando (SEK) geliefert. Dabei sollen insgesamt über 100 Schüsse abgefeuert worden sein, der Mann soll schwere Verletzungen erlitten haben. Nach den Ermittlungen wollten die Beamten den Mann festnehmen, nachdem dieser seine von ihm getrennt lebende Frau bedroht hatte. Der Beschuldigte soll sodann aus seinem Auto zehn bis 15 Schüsse auf die Polizeibeamten und Feuerwehrmänner abgegeben haben und versuchte anschließend, zu flüchten. Er konnte allerdings bald gestellt werden. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine Freiheitsstrafe.

( Quelle: Kölnische Rundschau online vom 13.04.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Tödliche Schüsse auf Staatsanwalt: Anklage wegen Mordes Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage gegen einen 54-jährigen Mann wegen Mordes und dreifach versuchten Mordes erhoben. Ihm wird vorgeworfen einen Staatsanwalt während einer Gerichtsverhandlung im Gerichtssaal erschossen zu haben ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK