Ein Gericht – zwei komplett gegensätzliche Urteile?

Am Freitag stifteten zwei komplett unterschiedliche Darstellungen des Ausgangs des Gema-YouTube-Verfahrens für Verwirrung. Zunächst wurde verkündet, „YouTube darf Musiktitel im Netz lassen“ und von einem „wegweisenden Urteil für Millionen Internetnutzer“ war die Rede.

Das Gegenteil war der Fall. YouTube bzw. Google wurde dazu verdonnert 7 Musikvideos zu löschen. Eine Täterhaftung seitens YouTube wurde zwar verneint, jedoch eine Störerhaftung bejaht. Darüber hinaus wurde YouTube für die Zukunft aufgegeben Wortfilter einzusetzen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK