Bewährungsstrafe statt Geldstrafe?

Das Amtsgericht Düsseldorf hat einen 69-jährigen Rentner wegen Urkundenfälschung und Nötigung zu einer Geldstrafe von insgesamt 4500 Euro verurteilt. Seine Frau erhielt eine Geldstrafe von insgesamt 900 Euro.

Nach den Feststellungen des Gerichts hatten der Angeklagte und seine Mitangeklagte Ehefrau durch die Fälschung des Rentenbescheids einen Kredit bei einer Bank erlangt. Das Geld verspielte der Mann.

Nun bat der Rentner in der Berufung vor dem Landgericht Düsseldorf um eine Bewährungsstrafe. Dies lehnte das Gericht allerdings ab.

( Quelle: RP online vom 11.04.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Auseinandersetzung vor einem Bordell – Geldstrafe Das Amtsgericht Dinslaken hat einen 22-jährigen Mann wegen Körperverletzung und Nötigung zu einer Geldstrafe von 70 Tagessätzen zu je 30 Euro verurteilt. Der Mann wollte seine Freundin damals von der Arbeit in einem Bordell abholen. Das Gericht sah es als erwiesen .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK