Umdenken erforderlich?

Für Anwälte – auch wenn sie schwerpunktmäßig im Familienrecht tätig sind – ist der normale Workflow noch immer:

Mediation ist noch nicht wirklich in den Köpfen der Juristen angekommen, da sie von ihrer Ausbildung her nur die juristische Konfliktbearbeitung kennenlernen. Alternative Methoden der Konfliktlösung sind – wenn überhaupt – allenfalls nicht examensrelevante Randgebiete.Dies, obwohl im FamFG in § 135 FamFG ausdrücklich vorgesehen ist, dass das Familiengericht auf Mediation hinwirken kann.

Mit dem Mediationsgesetz – sofern es dereinst einmal verabschiedet wird – wird Mediation nochmals verstärkt in den Vordergrund gerückt.

Zunächst wird an § 23 FamFG ein neuer Satz wie folgt angefügt:

Der Antrag soll in geeigneten Fällen die Angabe enthalten, ob der Antragstellung der Versuch einer Mediation oder eines anderen Verfahrens der außergerichtlichen Konfliktbeilegung vorausgegangen ist, sowie eine Äußerung dazu, ob einem solchen Verfahren Gründe entgegenstehen.

Dies bedeutet, dass sich sowohl die Scheidungskandidaten als auch die beauftragten Rechtsanwälte einmal über die Mögli...

Zum vollständigen Artikel

Über den Artikel

Veröffentlicht im Blog Recht & Mediation.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK