Kontaktaufnahme mit dem Prüfer: Bewertung der Arbeit mit “ungenügend” trotzdem unverhältnismäßig

In diesem Fall ging es um die Zweite Juristische Staatsprüfung. Die Kandidatin nahm zu ihrem Prüfer Kontakt auf und informierte ihn darüber, dass sie zum zweiten Mal an der entsprechenden Prüfung teilnimmt. Wegen der Benotung bei der ersten Prüfung sei sie nicht zur mündlichen Prüfung zugelassen worden, wogegen sie Widerspruch eingelegt hatte. Sie erbat beim Prüfer Auskünfte über Gründe der Notenvergabe. Ist das zulässig oder nicht? Der Fall ging bis vor das BVerwG, das ein Urteil fällte.

Justizprüfungsamt setzte Note nachträglich auf ungenügend herab

Das sächsische Justizprüfungsamt berief sich auf die sächsische Justizausbildungs- und Prüfungsordnung. Es sieht in dem Handeln der Examenskandidatin einen unzulässigen Beeinflussungsversuch. Das führte dazu, dass die Note der Klausur unter Abbruch eines diesbezüglichen ...

Zum vollständigen Artikel
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK