Green Light 4 Blue Card?

Mit mehreren Vorlagen zur Zuwanderung ausländischer Akademiker und Fachkräfte befasst sich am Freitag, 27. April 2012 abschließend der Bundestag.

Dazu gehören

neben einem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie der EU (17/8682) ein Antrag der SPD-Fraktion für ein “Programm zur Unterstützung der Sicherung des Fachkräftebedarfs mit Mitteln des Aufenthaltsrechts” (17/9029) und ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Regelung der “Fachkräfteeinwanderung durch ein Punktesystem” (17/3862).

Die Bundesregierung will hoch qualifizierten Ausländern die Zuwanderung nach Deutschland erleichtern und dazu als neuen Aufenthaltstitel eine “Blaue Karte EU” einführen. Neben der Umsetzung der sogenannten Hochqualifizierten-Richtlinie diene ihr Gesetzentwurf dem Ziel, den “Standort Deutschland für gut ausgebildete ausländische Zuwanderer attraktiver zu gestalten” .

Die Blaue Karte EU soll laut Vorlage künftig erhalten,

wer einen Hochschulabschluss oder eine “durch mindestens fünfjährige Berufserfahrung nachgewiesene vergleichbare Qualifikation besitzt”. Ausserdem müssen Bewerber ein Arbeitsverhältnis vorweisen können, mit dem ein Bruttojahresgehalt von mindestens 44.000 Euro erzielt wird. Damit wird die bisherige Gehaltsschwelle von derzeit 66.000 deutlich abgesenkt. Für Berufe, in denen “ein besonderer Bedarf an Drittstaatsangehörigen” besteht, ist die Gehaltsgrenze nochmals niedriger: Für die Erteilung der Blauen Karte EU an Naturwissenschaftler, Mathematiker, Ingenieure, Ärzte und IT-Fachkräfte soll die Gehaltsgrenze 33.000 Euro pro Jahr betragen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK