Überfahrenes (Haus-)Tier bedingt kein Schmerzensgeld

Der BGH hat mit Urteil vom 20. März 2012 (Az.: VI ZR 114/11) klargestellt, dass sich die Rechtssprechung zu Schmerzensgeldansprüchen bei einer Verletzung oder Tötung eines Angehörigen oder sonst nahestenden Person nicht auf die Verletzung oder Tötung eines Tieres ersteckt und den Schmerzensgeldanspruch einer Hundehalterin verneint. Im Oktober 2008 ging eine Frau mit ihrer nicht angeleinten Labradorhündin auf einem Feldweg spazieren. Ein Trecker bog in diesen Feldweg ein und überrollte die Hündin. Aufgrund der schweren Verletzungen musste die Hündin im Nachgang eingeschläfert werden. Die Frau machte im Klagewege die Kosten für die Anschaffung eines Welpen, die außergerichtlichen Rechtsanwaltskosten, die Tierarztkosten sowie einen Schmerzensgeld geltend ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK