Tödliche Schüsse auf Staatsanwalt: Anklage wegen Mordes

Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage gegen einen 54-jährigen Mann wegen Mordes und dreifach versuchten Mordes erhoben.

Ihm wird vorgeworfen einen Staatsanwalt während einer Gerichtsverhandlung im Gerichtssaal erschossen zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht dabei von niedrigen Beweggründen und Heimtücke aus.

Nach den bisherigen Feststellungen kam es unmittelbar vor der Tat zu einer Verurteilung des Beschuldigten wegen Veruntreuens von Arbeitsentgelt durch das Amtsgericht Dachau. Anschließend soll der damals Angeklagte mehrere Schüsse auf den Staatsanwalt und den Richter abgefeuert haben. Dabei sei der Staatsanwalt tödlich getroffen worden. Der Richter sowie sein Protokollführer und die Strafverteidigung konnten sich retten.

Im Falle einer Verurteilung droht dem Mann eine lebenslange Freiheitsstrafe.

( Quelle: Augsburger Allgemeine online vom 11.04.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Auslieferung: Anklage wegen Mordes Die Staatsanwaltschaft Aachen hat Anklage gegen einen 18-jährigen Mann aus Rumänien erhoben. Dieser muss sich unter anderem wegen Mordes verantworten ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK