Kein Schmerzensgeld für Entstellung durch Haarschnitt – Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts abwegig

Das Amtsgericht München hat in einem aktuellen Fall die Klage einer nunmehr entstellten Dame auf Zahlung von Schmerzensgeld abgewiesen. Die entstellte Dame sah sich in ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt, da die Kopfhaut nach dem Schnitt aus jedem Blickwinkel deutlich sichtbar war. Die Klägerin führte dies auf den miserablen Schnitt des Friseurs zurück und verlangte nun die Zahlung von Schadensersatz aufgrund der missglückten Frisur. Dem...

Zum vollständigen Artikel
Die folgenden Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:
Verwandtes im Web:
About the post:
Veröffentlicht im Blog Infodocc.
69 Leser.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK