Kein Schmerzensgeld für Entstellung durch Haarschnitt – Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts abwegig

Das Amtsgericht München hat in einem aktuellen Fall die Klage einer nunmehr entstellten Dame auf Zahlung von Schmerzensgeld abgewiesen. Die entstellte Dame sah sich in ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt, da die Kopfhaut nach dem Schnitt aus jedem Blickwinkel deutlich sichtbar war. Die Klägerin f ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK