Fünf Blätter A 4

Soviel braucht man, um an einem einzigen Tag (heute) bei einer einzigen Kammer des Arbeitsgerichts Berlin alle Verfahren der Sozialkasse des Baugewerbes (ULAK, ZVK/, zusammen „SOKA“) gegen Handwerker und Bauunternehmer überhaupt an das Terminsbrett des Arbeitsgerichts zu klemmen.

Im Saal versucht ein Anwalt, die SOKA-Vertreterin zu überzeugen, dass man wenigstens seine Mandantin im Vergleichswege entlassen könne. Sie war im streitigen Zeitraum wohl 17 Jahre alt und erwiesenermaßen von einem Familienmitglied als „Betriebsinhaberin“ vorgeschoben. Wie man eine 17-jährige Strohfrau installiert, sei mal dahingestellt.

Weisungsgemäß antwortet die SOKA dem verblüfften Kollegen lediglich, das – ein Vergleich – sei nicht möglich. Obwohl er sich mit Finanzamt und Krankenkasse auf einen Vergleich geeinigt habe. Die SOKA kennt ihre eigenen Regeln nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK