Pfiffige Wahlkampf-Taktik

“Den “Sündenbock” dafür wolle er nicht abgeben, so der OB Christian Ude. Er sei durchaus bereit, für die Münchner S-Bahn Verantwortung zu übernehmen – allerdings nur als bayerischer Ministerpräsident nach der Landtagswahl 2013.” (Quelle: BR)

Äh…. also das nenne ich mal einen originell schlitzohrigen, netten Versuch, den Bürger vor der Wahl vor die Wahl zu stellen, ob er einen Oberbürgermeister beim Wort nimmt und “zur Strafe” zum Ministerpräsidenten wählt. Damit der dann in Sachen Stammstrecke No 2 sein Wort hält (nur dann halten kann?) und dort dann dafür gleich als erste Buße (böse Strafe, so ein Ministerpräsidentenamt) einstehen muss, was der Bürger versprochen erhielt, aber nicht bekommen hat. Eben Verantwortung übernimmt, wie wiederum (siehe oben) versprochen. (Angedroht?, however, jedenfalls für : ) Die Stammstrecke No 2 der S-Bahn. Ein pfiffiger Schelm ist er schon, gell? ))

Die ganze Geschichte, hier.

Sollte allerdings vielleicht nicht unbedingt Methode werden. Diese “Wenn-dann, wenn nicht, dann nicht… ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK