Kosten für kosmetische Operationen sind unterhaltsrechtlicher Sonderbedarf

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte darüber zu entscheiden, ob Kosten für wiederkehrende kosmetische Operationen als Mehrbedarf oder als Sonderbedarf einzustufen sind. Der Unterschied besteht für den Unterhaltsberechtigten in der Geltendmachung. Mehrbedarf entsteht regelmäßig und ist vorhersehbar. Hierunter fallen beispielsweise Kosten für spezielle Medikamente. Sonderbedarf hingegen ist ein nicht vorhersehbarer, unregelmäßig außergewöhnlich hoher Bedarf. Der Mehrbedarf kann bereits im Voraus zusammen mit dem Elementarunterhalt geltend gemacht werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK