IHK-Präsident im Verdacht

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat Anklage gegen den Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg erhoben. Ihm wird vorgeworfen, einen unterschriebenen Blankozettel verändert zu haben und sich dadurch der Urkundenfälschung strafbar gemacht zu haben.

Nach den bisherigen Ermittlungen hat der Verdächtige einen des mutmaßlich geschädigten Mieters eines Schnellrestaurants unterschriebenen Blankozettel gegen den Willen des Mannes verwendet – nämlich als Bürgschaft. Diese „Bürgschaft“ wurde dann im Zivilverfahren vor verschiedenen Gerichten vorgelegt. Es entstanden Zweifel an der Echtheit des Dokuments.

Im April letzten Jahres erstattete der mutmaßlich Geschädigte Anzeige. Das Amtsgericht Hamburg muss nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden.

( Quelle: Hamburger Abendblatt online vom 12.04.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Parkplatzstreit endet mit Freispruch Vor dem Amtsgericht Gießen musste sich ein 49-jähriger Angeklagter wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und der Beleidigung verantworten ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK