Hauptverfahren gegen Anästhesie-Ärztin aus Bonn-Bad Godesberg

Das Amtsgericht – Schöffengericht – Bonn hat am 16.04.2012 das Hauptverfahren gegen eine 65-jährige Anästhesie-Ärztin aus Bonn-Bad Godesberg wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung einer Patientin eröffnet und die Anklage der Staatsanwaltschaft Bonn vom 20.09.2011 unverändert zur Hauptverhandlung zugelassen.

Die Staatsanwaltschaft Bonn legt der Angeklagten die Vergehen der fahrlässigen Tötung (§ 222 StGB) und der Aussetzung (§ 221 StGB) zur Last.

Die Angeklagte soll am 12.08.2009 in Bonn in Bonn-Bad Godesberg nach Abschluss einer Schulterathroskopie, während der die Angeklagte eine Intubationsnarkose durchführte, gegen ihre ärztlichen Pflichten verstoßen und hierdurch den Tod einer Patientin verschuldet haben. Ihr wird vorgeworfen, die Patientin nach Beendigung der Operation weder selbst überwacht noch für die Überwachung speziell eingearbeitetes anästhesiologisches Assistenzpersonal eingesetzt zu haben. Sie habe auch nicht verhindert, dass die Patientin in ein reguläres Patientenzimmer statt in einen speziell eingerichteten Aufwachraum verlegt worden sei. Im Rahmen der Reanimation der Patientin soll die Angeklagte erneut pflichtwidrig gehandelt haben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK