Eintrittskarten für Rostocker Fans in St. Pauli

Weil die Polizei beim Zweitliga-Fußballspiel zwischen dem FC St. Pauli und dem FC Hansa Rostock mit dem “Aufeinandertreffen” von mehreren hundert Problemfans und in der Folge mit massiven Ausschreitungen rechnet, durfte die Hamburger Polizei es dem FC St. Pauli untersagen, Gastkarten für das stattfindende Spiel gegen FC Hansa Rostock für Rostocker Fans zur Verfügung zu stellen. Nachdem bereits das Verwaltungsgericht Hamburg diese Untersagungsverfügung gebilligt hat , blieb nun auch die Beschwerde des FC St. Pauli gegen vor dem Hamburgischen Oberverwaltungsgericht ohne Erfolg.

Die Beschwerde ist vom Hamburgischen Oberverwaltungsgericht zurückgewiesen worden, nachdem eine gütliche Einigung ohne Erfolg geblieben ist. Die Vorschläge des Gerichts zur Abwehr der zu befürchtenden Störungen sind nicht von allen Beteiligten akzeptiert worden.

Nach Auffassung des Oberverwaltungsgerichts ist eine Abwägung der vorhersehbaren Folgen maßgeblich, die sich für die Hamburger Polizei bei einem Kartenverkauf und für den FC St. Pauli aus einem fortbestehenden Verkaufsverbot ergeben. In Übereinstimmung mit dem Verwaltungsgericht sieht das Gericht die eher wirtschaftlichen Belange des Vereins FC St ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK