Das erste Semester – Teil 4: Die Arbeit am Sachverhalt

Rechtzeitig zum Semesterstart wollen wir von Juraexamen.info uns auch an Frischlinge, also die Erstsemester richten und ein paar kleine Tipps geben, die den Start ins Studium hoffentlich erleichtern. Die Reihe wird zeitnah fortgesetzt. Ziel des folgenden Artikels ist die Vermittlung der Grundlagen der Arbeit am Sachverhalt.

A. Allgemeines In den Klausuren vor dem ersten Examen widmet man sich im Rahmen eines Gutachtens der rechtlichen Würdigung eines feststehenden Sachverhalts. Im Klartext: Man bekommt einen Lebenssachverhalt, den man einer rechtlichen Lösung zuführen muss. Dabei sollten folgenden Grundregeln klar sein:

Die Fallfrage am Ende des Sachverhalts gibt das Ziel der Bearbeitung vor. Der Sachverhalt steht fest. Angaben und Argumente dürfen und müssen für die Bearbeitung genutzt werden.

B. Feststehender Sachverhalt

Der Sachverhalt steht in den Klausuren, die man im Studium schreibt, fest. Das bedeutet für den Bearbeiter mehrerlei:

Kein Unterstellen von Umständen, die der Sachverhalt nicht nennt, also kein „Sachverhaltsquetsche“! Umstände, die der Sachverhalt nennt, sind als wahr zu unterstellen. Bitte kein Widerspruch bei besserem Wissen („es gibt überhaupt keinen BMW mit 12 Zylinder Diesel“).

Im Einzelfall können sich hierbei natürlich Ausnahmen ergeben, vor allem im Hinblick auf den ersten Aspekt. Nicht jeder Sachverhalt ist bis ins letze Detail durchdacht und es mag sein, dass ein kreativer Kopf auf Lösungswege kommt, die der Sachverhaltsersteller nicht gesehen und hat und daher auch keine entsprechenden Informationen eingebaut hat. Das wird aber die Seltenheit bleiben. Im Zweifel kann man in der Klausur nachfragen, auch wenn man zumeist keine befriedigende Antwort bekommen wird.

C. Verwendung der relevanten Angaben

Alle Informationen im Sachverhalt sollten auf ihre Relevanz hin überprüft und entsprechend genutzt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK