Berliner Jobcenter müssen jedes Jahr Millionen Mietschulden von Hartz-IV-Empfängern übernehmen

Weil offenbar immer mehr Hartz-IV-Empfänger ihre Miete nicht oder nur teilweise überweisen, muss Berlin jedes Jahr Millionen von Mietschulden übernehmen. Allein 2011 zahlten die Jobcenter mehr als sechs Millionen Euro, etwa 1,2 Millionen mehr als ein Jahr zuvor. In Mitte leben Berlins säumigste Hartz-IV-Mieter. Dort übernahmen die Jobcenter 822.306 Euro – mehr als doppelt so viel wie 2010! Dahinter Lichtenberg (810.888 Euro) und Spandau (627.586 Euro). Am wenigsten zahlten die Jobcenter in Treptow-Köpenick (327.102 Euro), Neukölln (331.132 Euro) und Steglitz-Zehlendorf (338.160 Euro). Einer der Hauptgründe für die Schulden: drastisch steigende Mieten in der Stadt. So kletterte in Berlin die Netto-Kaltmiete 2011 im Vergleich zu 2009 um durchschnittlich 8,5 Prozent auf 5,21 Euro pro Quadratmeter. Außerdem verteuerten sich die Energiekosten seit 2006 um 22,5 Prozent! Die Zuschüsse der Jobcenter für Mieten einschließlich Nebenkosten erhöhten sich dagegen mit den neuen Senats-Richtlinien nur um durchschnittlich 6,6 Prozent. Die B.Z. klärt die wichtigsten Fragen zu den Hartz-IV-Mietschulden. Wie viel Miete übernehmen die Jobcenter? Das richtet sich nach der Haushaltsgröße. Ab 1. Mai zahlen die Jobcenter bei einem Ein-Personen-Haushalt höchstens 394 Euro, bei zwei Personen 472,50 Euro, bei drei 578 Euro und bei vier 665 Euro. Die Differenz zur tatsächlichen Miete muss aus eigener Tasche beglichen werden. Wann übernehmen Jobcenter Mietschulden? Nach einer Einzelfallprüfung. Sind etwa Alleinerziehende einmal säumig, können sie mithilfe der Jobcenter rechnen. Wer regelmäßig seine Miete nicht zahlt, dem wird die Miete gestrichen, unter Umständen auch der Regelsatz gekürzt. Was passiert, wenn die Jobcenter nicht mehr zahlen? Nach zwei Monaten Rückstand kann der Vermieter die Wohnung kündigen. Damit droht der Zwangsumzug. Die Jobcenter vermitteln dann eine preiswerte Wohnung, oft allerdings in sehr einfachen Lagen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK