Mehr können sie nicht

Ich kann es gut verstehen, wenn Polizeibeamte einen besoffenen Beschuldigten nicht vernehmen wollen. So ging es jetzt einem Mann, der mit 4,4 Promille auf der Polizeiwache in Daun erschien. Er wurde wieder weggeschickt, weil ihn die Beamten – zu Recht – als vernehmungsunfähig einstuften.

Was an der dazu gehörigen Meldung von Spiegel online aber auffällt und vielleicht mal wieder zu einer kleinen Klarstellung Anlass gibt, ist folgender Satz:

Der Mann muss nun erneut auf dem Revier vorstellig werden – dann allerdings nüchtern.

Dem Betroffenen wird nach dem Bericht zur Last gelegt, schwer angesäuselt Mofa gefahren zu sein. Das ist eine Straftat, deshalb hat der Mann den Status eines Beschuldigten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK