Beschuldigter?

Bisweilen ist es aus Verteidigersicht zu beanstanden, wenn Strafverfolger eine Person als Zeugen anhören, obgleich sich nach dem bisherigen Ermittlungsergebnis eindeutig ein Tatverdacht gegen den “Zeugen” richtet. Die Rechtsprechung mußte insoweit bereits wiederholt darauf hinweisen, daß jemand nicht erst zum Beschuldigten wird, wenn die Ermittlungsbehörden ihn als solchen bezeichnen. Der Beschuldigtenstatus (und die damit einhergehenden Rechte) dürfen dem Beschuldigten also nicht willkürlich vorenthalten werden.

Ein Mandant durfte nun das umgekehrte Szenario erleben.

Er teilte mir mit, daß er einer Straftat beschuldigt werde und sich dieses gar nicht erklären könne ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK