BVerfG: Anfertigung von Fernsehaufnahmen in Strafverfahren zulässig

16.04.12

DruckenVorlesen

Das BVerfG (Beschl. v. 30.03.2012 - Az.:1 BvR 711/12) hat in einem laufenden Strafverfahren dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit den Vorrang vor dem Persönlichkeitsrecht des Angeklagten eingeräumt.

Der 30-jährige Angeklagte hatte eine israelische Studentin aus ihrem Studentenwohnheim entführt und sie in seine zu einer Art Gefängnis umgebaute Wohnung verbracht. Dem Opfer gelang mittels Sprungs aus dem Fenster die Flucht.

Das LG Hamburg hatte einer TV-Fernsehjournalistin unter Berufung auf das gegenüber dem öffentlichen Informationsinteresse überwiegende Persönlichkeitsrecht des Angeklagten die Berichterstattung nahezu vollständig untersagt.

Die Verfassungsrichter kamen im Rahmen der Abwägung zu einem anderen Ergebnis ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK