Zahnärzte mit Biss gegen Rolle als Spielball politischer Interessen der Kassen

Mit Biss: Ran an die Zahnarztrechnungen – die GKV.

Mit Biss zurück, die Zahnärzte.

Wen überrascht es oder wundert’s, wenn mit gleichem Biss um die Münze…öh, …mit gleicher Münze zurückgebissen und heimgezahlt wird, wo man weniger zahlen und die Zahlen genauer anguggen will. Die Zahnärzte wehren sich dagegen, zum Spielball der politischen Interessen der Kassen gemacht zu werden. Und haben zu der diese Woche verbreiteten Meldung über angeblich intransparente Zuzahlungen gesetzlich Versicherter beim Zahnarzt durch die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) klarstellen lassen : Die Aussage sei falsch, denn wenn Patienten zahnmedizinische Leistungen außerhalb des Regelleistungskatalogs der Gesetzlichen Krankenkassen wünschen, würden diese nach einer festgelegten Gebührenordnung abgerechnet.

Gesetzliche Kassen bezuschussten nur von ihnen festgelegte Grundleistungen – dadurch gegebenenfalls nötig gewordene Zuzahlungen könnten nicht den Medizinern angekreidet werden. Wünschte der Patient höherwertige Leistungen bei der Versorgung, z.B. eine Kunststofffüllung statt Amalgam, werde über die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) abgerechnet, die vom Bundesgesundheitsministerium kürzlich novelliert wurde ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK