OLG Koblenz: Kein grober Behandlungsfehler

Was beck-aktuell heute berichtet, ist ein wohl gerade in Zeiten des Internets häufiger auftretender Sachverhalt: Der Patient geht schon mit einer vorgefertigten Diagnose zum Arzt, stellt die sehr überzeugend dar (gut, vorliegend war der Patient sogar von Beruf Rettungssanitäter) und der Arzt handelt danach. Dem hält das OLG Koblenz jetzt entgegen (Leitsätze, nicht rechtskräftig):
1. Grundlage jeder ärztlichen Behandlung muss die sorgfältige, medizinisch umfassende Befragung des Patienten sein ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK