Der BFH über die Kompliziertheit der Steuergesetze

Im Rahmen der sog. Auskunftsgebühr für verbindliche Auskünfte hat sich der BFH (Urteil vom 30.03.2011, I R 61/10, BStBl. II 2011, 536) mit der Kompliziertheit der Steuergesetze auseinandergesetzt. Er findet hier sehr weise Worte:
Der Senat teilt nicht die Auffassung, die Gebührenpflicht sei deshalb sachlich nicht gerechtfertigt, weil der Staat als Gesetzgeber selbst für das komplizierte und unsystematische Steuerrecht verantwortlich sei (...) Zu einem erheblichen Teil beruht die Kompliziertheit und mangelnde Durchschaubarkeit des Steuerrechts auch auf der Komplexität und Vielgestaltigkeit des modernen Rechts- und Wirtschaftslebens, das einer Erfassung in schlichten, für jedermann ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK