Es war einmal eine Mandantin …

… die wollte in einer umfangreichen und ebenso rechtlich wie emotional komplizierten Angelegenheit von mir vertreten werden. Die Ehe war geschieden, es ging um die beiden Kinder, um Unterhalt, das gemeinsame Hausund so weiter. Böse Streitigkeiten: der Ehemann wollte gerichtlich verbieten lassen, dass seine Frau mit den beiden Kindern zur Mutter-Kind-Kur fährt, vor Gericht scheiterte er natürlich und wirkte anschließend solange und so intensiv auf den vorpubertären älteren Sohn ein, dass dieser bei der Mutter revoltierte und zu Hause blieb.

Die weiteren gerichtlichen Verfahren gingen ihr nicht schnell genug, meine Schriftsätze gegen ihren Mann waren ihr nicht bissig genug ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK