Reaktionen auf unseren Beitrag zur ersten Facebook-Abmahnung – erste Lösungsvorschläge

Unser Blogbeitrag zur ersten Facebook-Abmahnung wegen eines fremden Fotos an einer Pinnwand hat ein gewaltiges Echo ausgelöst.

Obwohl wir uns natürlich gedacht haben, dass unsere Mitteilung insbesondere bei Nutzern von Social Media auf reges Interesse stoßen würde, haben wir mit einem solchen Ansturm nicht gerechnet.

Überwältigendes Echo

Unsere Telefone standen gestern nicht still. Vertreter aller namhaften Zeitungen haben uns gebeten, Ihnen weitere Informationen zu der erhaltenen Abmahnung mitzuteilen. Mitarbeiter von Fernsehsendern baten darum, möglichst zeitnah einen Filmbeitrag erstellen zu können. Darüber hinaus haben uns zahlreiche Facebooknutzer mit der Bitte kontaktiert, Ihnen die Rechtslage noch einmal näher zu erläutern. Dies geschah telefonisch, aber auch über unsere eigens dafür bereitgestellte E-Mail-Adresse, auf die wir an dieser Stelle noch einmal hinweisen möchten:

facebookabmahnung@lhr-law.de

Wir bitten um Nachsicht, dass wir vor dem Hintergrund der überwältigenden Anzahl von Anfragen nicht dazu gekommen sind, alles adäquat zu beantworten. Dazu werden wir noch einige Tage benötigen.

Rechtlicher Hintergrund

Obwohl unsere Kanzlei es war, die die offenbar die erste “Facebook-Abmahnung” zur Bearbeitung auf dem Tisch hatte, waren viele in den einschlägigen Rechtsgebieten bekanntermaßen fähige Kollegen sofort bereit, in den von ihnen betriebenen Blogs den Klärungsbedarf vieler verunsicherter Internetbenutzer zu befriedigen. Lediglich beispielhaft sollen an dieser Stelle die Beiträge des Kollegen Stadler und Krieg sowie der Beitrag der Betreiber von rechtambild.de, die ausweislich ihrer zahlreichen Veröffentlichungen zum Thema Internet- bzw. Fotorecht als Kenner der mit Materie gelten dürften, erwähnt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK