Hafte ich für fremde Fotos und Texte in Facebook?

Eine alte Frage des Internetrechts in aktuellem, neuen Gewande – die Haftung für fremde Inhalte. Denn um nichts anderes geht es, wenn aktuell die Frage aufgeworfen und diskutiert wird, ob man auch für Fotos und Texte, die via Facebook veröffentlicht werden, einstehen soll. Diese Frage ist im Grundsatz und schon lange und auch höchstrichterlich durch den BGH entschieden – ja man haftet. Der Teufel steckt jedoch im Detail.

Über den Heiseticker (hier) wird die Diskussion verbreitet, dass Abmahnanwälte nunmehr auch Facebook als Markt erschlossen hätten. Meiner Kenntnis nach, gibt es diesen “Markt” schon ein wenig länger. Allerdings soll es jetzt eine Reihe von Abmahnungen aus dem rein privaten Umfeld geben, insbesondere auf der Grundlage von dort veröffentlichten Fotos.

Betroffene fragen, Anwälte fragen, die Medien fragen, gibt es Fälle dazu, stimmt das? Muss ich für Fotos, die z.B. meine Freunde an mich “senden” bzw. auch über mein Profil verbreiten einstehen?

Und schon beginnt ein Austausch von Meinungen von “das kann doch nicht sein”, weil es angeblich nicht sein dürfe, da man auf das Einstellen jener Fotos über Facebook keinen Einfluss habe, bis “au Backe, Piratenattacke”, wieder ein Fest für die Abmahnanwälte.

Eine Versachlichung hilft – hoffentlich.

Die Haftung für fremde Äußerungen, für Fotos, für Texte, die über Dritte, z.B. die Medien oder die Blogosphäre, verbreitet werden, ist kein neues Problem. Fälle gibt es zur genüge, vor und während des Internetzeitalters. Allerdings hat gerade das Internet Sachverhalte zur Diskussion gebracht, über die man mit Fug und Recht unterschiedlicher Meinung sein kann ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK