Flatrate-Bordelle: Verurteilung wegen Menschenhandels

Vor dem Stuttgarter Landgericht mussten sich zwei ehemalige Betreiber von Flatrate-Bordellen verantworten. Nach Auffassung des Gerichts haben die Angeklagten junge Frauen aus Rumänien über Jahre hinweg nach Deutschland gebracht, um sie sexuell auszubeuten. Die Staatsanwalt forderte Freiheitsstrafen von jeweils rund zehn Jahren für die zwei Männer. Das Landgericht verurteile die Angeklagten zu Freiheitsstrafen von acht Jahren und sechs Monaten bzw. fünf Jahren und drei Monaten wegen Menschenhandels und Zuhälterei.

Die Chefin der Bordelle war bereits im Jahre 2010 zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Dabei ging es um die Vorenthaltung des Lohns der Frauen.

( Quelle: Spiegel online vom 05.04.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Spanien: Prostituierte mit Strichcode-Tattoos markiert Die spanische Polizei hat 22 mutmaßliche Zuhälter festgenommen. Sie sollen Frauen und Mädchen zur Prostitution gezwungen haben und sie mit Strichcodes tätowiert haben. Nach den bisherigen Ermittlungen sollte der Strichcode der Identifikation dienen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK