OLG Dresden: Streit um Geldentschädigung für ehrverletzende Berichterstattung im Internet – »www.stern.de«

Das OLG Dresden hat diese Woche den Streit um Geldentschädigung für ehrverletzende Berichterstattung im Internet – »www.stern.de« auf dem Sitzungsplan. Der Kläger nimmt die Beklagten wegen einer Berichterstattung auf der von der Beklagten zu 2) betriebenen Internetplattform »www.stern.de«, die sich maßgeblich auf die Aussagen der Beklagten zu 3) gegenüber dem als Journalisten tätigen Beklagten zu 1) stützte, auf Schadenersatz, Feststellung der Einstandspflicht für materielle und immaterielle Zukunftsschäden und die Zahlung einer Geldentschädigung in Anspruch.

Zur Begründung hat der Kläger ausgeführt, dass die auf dem Internetportal der Beklagten zu 2) ab dem 22.06.2007 erschienene Berichterstattung einen schwerwiegenden Eingriff in sein Persönlichkeitsrecht insofern darstelle, als dort u.a. behauptet werde, er habe ein sexuelles Verhältnis mit einem minderjährigen Mädchen gehabt und er sei Teil eines kriminellen Netzwerkes gewesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK