Jetzt’s qualmt’s ……….

Draussen. Weil draussen auch nicht mehr gequalmt werden soll. Und darf. Auf Bayerischen Schifferl, jedenfalls. Markus Söder, der als Finanzminister auch für die staatliche Seenschifffahrt verantwortlich ist, stellt mit seinem Vorstoß das erste Außen-Rauchverbot auf. Bisher war das Qualmen hier nur im Kinderspielbereich untersagt. Ziel des Verbots sei es, vor allem Kinder an Bord vor dem Qualm zu schützen, sagte Söder. Zudem habe es Kritik gegeben, Raucher ließen ihre Kippen vom Deck in die Seen fallen. Seiner Anweisung zufolge ist das Rauchverbot mit Beginn der Schifffahrtssaison am Ostermontag in Kraft getreten. Insgesamt sind 34 Ausflugsdampfer des Freistaat betroffen. Dabei gilt die Regelung ausdrücklich nur für Linienfahrten. Private Gesellschaften, die Schiffe beispielsweise für Feiern mieten, sind damit ausgenommen. Ausnahmen gelten auch für für Seen, auf denen nicht die bayerische Seenschiffahrt unterwegs ist. Auf dem Chiemsee darf beispielsweise weiter geraucht werden. Privatunternehmen wie die Chiemsee-Schifffahrt Ludwig Feßler etwa ist von der Neuerung nicht betroffen: Bei ihr gilt, dass in geschlossenen Räumen das Rauchen sowieso untersagt und an Deck bisher nicht verboten ist ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK