Keine Abmahnung trotz 21-jähriger Tätigkeit

Das Landesarbeitsgericht Berlin hat die Wirksamkeit einer fristlosen Verdachtskündigung ohne vorherige Abmahnung bestätigt. Der gekündigte Filialleiter eines Einzelhandelsunternehmens gehörte knapp 21 Jahre dem Unternehmen an. Er stand unter dem dringenden Verdacht, zunächst einen Beutel Streusand und zwei Tage später Waren im Wert von 12,03 Euro entwendet zu haben. Durch sein Verhalten sei das während seiner Tätigkeit aufgebaute Vertrauen in seine Rechtschaffenheit endgültig zerstört. Der Wert der Sachen sei nicht von Bedeutung gewesen. Das Urteil des LAG Berlin ist rechtskräftig.

Eine fristlose – außerordentliche – Kündigung ist möglich, wenn ein wichtiger Grund für die Kündigung vorliegt, bei dem das Abwarten bis zum Ende der ordentlichen Kündigungsfrist für dem Arbeitgeber nicht zumutbar ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK