Opferkult

Großartig, was heutzutage so alles geht. Am Ostersonntag kann ich schon den "Spiegel" von Dienstag lesen. Ein anderes Titelbild als beispielsweise ein Exemplar in Wanne-Eickel hat meine Ausgabe auch, da der Titel sich mit "Heimat" beschäftigt. Die Hamburger bekommen als Titelbild den Elbstrand. Spannender fand ich aber einen Artikel von Gisela Friedrichsen zum Thema des Opferschutzes und dessen stetiger Ausweitung. Eine richtige Meinung von Frau Friedrichsen kann ich dem Artikel nicht entnehmen. Sie listet einige Prozesse auf, in denen die mutmaßlichen Opfer eine breiten Raum eingenommen haben. Beispielsweise das Verfahren gegen den Vater des Amokschützen von Winnenden oder den gerade in Hamburg stattfindenden Prozess gegen den "Todesfahrer von Eppendorf". Ein Zitat ("Opfer sind Kult.") eines Münchner Strafverteidigers wird genannt. Ansonsten nicht viel Neues in dem Artikel ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK