Inkasso: Sie haben Sexseiten besucht

Die Polizei Mönchengladbach warnt vor einem Betrug durch ein Inkasso-Unternehmen. Nach den Angaben verschickt das Unternehmen Rechnungen, insbesondere als Senioren. Die Empfänger werden aufgefordert einen Betrug in Höhe von 176 Euro zu zahlen, weil sie angeblich im Internet Sexseiten aufgerufen haben. Einige Betroffene haben sich an die Polizei gewandt: Sie haben gar keinen Internetanschluss.

( Quelle: RP online vom 31.03.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Abmahnungen: Bitte das Geld auf ein slowakisches Konto überweisen… Die Verbraucherschutzzentrale Halle (Sachsen-Anhalt) hat eine Warnung herausgegeben: Danach verschickt eine vermeintliche Anwaltskanzlei Abmahnungen wegen illegaler Downloads. Die Abmahnungen werden per E-Mail verschickt. Darin werden vermeintliche Urheberrechtsverletzungen im Zusammenhang mit der mittlerweile gesperrten Internetplattform Megaupload gerügt. Es soll sogar jeweils eine .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK