Freiheitsstrafen für Betrüger-Trio

Die Wirtschaftskammer des Landgerichts Krefeld hat drei Angeklagte wegen gewerbsmäßigen Betrugs verurteilt. Nach Feststellungen des Gerichts hatten die Angeklagten eine Firma gegründet und Kunden hohe Prozente versprochen. Dabei behaupteten sie, eine Firma in China zu besitzen, die Pocketbikes herstelle. Insgesamt haben die Männer die Anleger im fast zwei Millionen Euro betrogen. Im Prozess legte die Angeklagten umfassende Geständnisse ab.

Der Hauptangeklagte wurde unter Einbeziehung einer Vorstrafe zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt. Die Mitangeklagten wurden zu zwei Jahren sowie einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt.

( Quelle: RP online vom 31.03.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Urteil um Hamburger Abofallen-Betrüger Vor dem Landgericht Hamburg mussten sich sieben Männer wegen Betrugs verantworten. Nach den Feststellungen des Gerichts haben die Männer mit Scheinfirmen Downloadseiten betrieben, wobei die Software zunächst kostenlos heruntergeladen werden konnte. Allerdings wurden die Nutzer dann auf weitere Angebote gelenkt und .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK