Flatrate-Puffs keine gute Geschäftsidee

So einige wollten das Geschäftsmodell schnell nachahmen und werden heute wohl eher drei Kreuze machen, dass es ihnen nicht gelungen ist, denn:

Zwei Betreiber von sogenannten Flatrate-Bordellen sind zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Dies entschied das Stuttgarter Landgericht am Donnerstag. Die zwei Männer wurden wegen Menschenhandels und Zuhälterei schuldig gesprochen und zu acht Jahren und sechs Monaten, beziehungsweise fünf Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK