Der bestohlene Dieb – Schwere räuberische Erpressung einer Beischlafdiebin?

In einer hinzuverbundenen Anklage wird meinem Mandanten in einem vor dem Krefelder Landgericht anhängigen Verfahren eine schwere räuberische Erpressung zum Nachteil einer Beischlafdiebin vorgeworfen. Laut Anklage hatte der Mann die Italienerin nach einem Zechgelage mit zu sich nach Hause genommen, wo es zu sexuellen Handlungen kam. Am nächsten Morgen war die Frau verschwunden und hatte aus der Wohnung 3.500 Euro sowie eine Geldbörse entwendet. Dabei wusste sie nicht, dass das Geld aus einem Einbruchsdiebstahl stammte, an dem er beteiligt gewesen sein soll. In der Folgezeit soll die Frau von meinem Mandanten verbal massiv unter Druck gesetzt worden sein, das Geld zurückzugeben. Ihr Vater, dem sie sich anvertraute, händigte dem Mann schließlich 3500 Euro aus, um seine Tochter zu schützen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK