Das illegale Filesharing von Musik bleibt teuer!

Heiß erwartet wurde der Ausgang eines Berufungsverfahrens vor dem OLG Köln (Az.: 6 U 67/11), in dem eine Anschlussinhaberin sich unter anderem gegen die Zahlung von Schadensersatz von insgesamt 3.000,- € an die vier größten deutschen Tonträgerhersteller gewährt hat. Ihr 13 – jähriger Sohn hatte als Filesharer 15 Musiktitel illegal zum Download angeboten.

Spannend war es insbesondere, da das Gericht in seinem Hinweis in dem Verfahren vom 30.09.2011 mitteilte, dass für die Berechnung der Höhe des Schadensersatzes wohl der Tarif VR-OD 5 zugrunde zu legen ist, der für einen Musiktitel von einer Mindestvergütung von 0,1278 € pro Zugriff ausgeht. So geringe Schadensersatzsummen für das illegale Uploaden der Musikwerke gegen die Rechteverletzter versetzten die Rechteinhaber und Abmahner in Angst und Schrecken. Die Filesharer wiederum hofften auf einen Wandel in dem derzeitigen Abmahngeschäft. Sie wurden jedoch bitter enttäuscht.

Die Richter ruderten nun in ihrer Entscheidung (OLG Köln, Urt. v. 23.03.2012, Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK