Anwälte sind gierig, böse und überflüssig – oder?

Meine Oma hat sich für meine Staatsexamina nicht besonders interessiert, aber als ich die Zulassung zur Anwaltschaft hatte, war sie stolz wie Oskar. Der Bürgermeister, der Lehrer, der Dorfpfarrer und der Anwalt waren früher die angesehenen Persönlichkeiten im Dorf.

Das Bild hat sich in den vergangenen Jahren scheinbar massiv gewandelt. Politiker stecken eh nur in die eigene Tasche, Lehrer denken nur an die Ferien und wenn sie keine haben, sind sie krank, Pfarrer werden mehr mit Pädophilie als mit der Sonntagsmesse in Zusammenhang gebracht und die Anwälte sind inzwischen Abzocker und überbezahlt. Nicht nur das, inzwischen werden wir den Stasi Mitarbeitern der ehemaligen DDR gleichgestellt.

Wahrscheinlich haben wir in einigen Teilen der Bevölkerung schon den Rang eines Geheimbundes inne, der sich der Zementierung und Verbreitung des Unheils verschrieben hat.

Das RVG und der Anwaltszwang sind unsere Schutzmauern. Weg damit, hat eh keinen Nutzen für den Bürger ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK