In der Bürgerüberwachung ist Polen ein Spitzenreiter

Nach Angaben des polnischen Amtes für die elektronische Kommunikation haben die Polizei sowie andere Überwachungs/Strafverfolgungsbehörden letztes Jahr mehr als 1.850.000 Informationen angefordert, um festzustellen, mit wem und vom welchen Ort aus die überprüften Personen telefonierten, Kurznachrichten verschickten und wonach sie im Internet suchten. Der Zugang zu diesen Informationen ist einfach. Die polnischen Sicherheitsbehörden und die Polizei dürfen auch dann Fernmeldeinformationen erhalten, wenn kein konkretes Verfahren eingeleitet wurd ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK