Frankreich: Mitführpflicht von Alkoholtests ab 1.7.2012

Ab 1. Juli 2012 müssen Fahrer von Kraftfahrzeugen in Frankreich ein Alkoholtestset mitführen. Diese neue Regelung soll vor allem der Prävention dienen: Autofahrer sollen dazu gebracht werden, sich nach einem Alkoholgenuss selbst zu testen, bevor sie sich ans Steuer setzen.

Die gesetzliche Regelung (Décret n° 2012-284 du 28 février 2012 relatif à la possession obligatoire d’un éthylotest par le conducteur d’un véhicule terrestre à moteur; JORF n°0052 vom 1.3.2012, S. 3935, im Internet abrufbar unter www.legifrance.gouv.fr ) sieht eine Mitführpflicht grundsätzlich für alle Kraftfahrzeuge vor. Von ihr sind lediglich die Fahrer von Kleinkrafträdern mit einem Hubraum von maximal 50 ccm und einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 km/h ausgenommen.

Fahrer von Fahrzeugen, die mit einem Alcolock-System (= Wegfahrsperre in Verbindung mit einem Gerät zur Atemalkoholbestimmung) ausgerüstet sind, sind ebenfalls von der Verpflichtung ausgenommen.

Verwendet werden dürfen sowohl Einwegtests auf chemischer Basis als auch elektronische Atemalkoholmessgeräte. Wichtig ist bei Einwegstests, dass das Haltbarkeitsdatum nicht abgelaufen sein. Die Haltbarkeitszeiträume sind allerdings relativ kurz. Es ist daher ratsam, dass vor Fahrten nach Frankreich die Gültigkeit geprüft wird.

Beim Kauf der Geräte muss darauf geachtet werden, dass nur diejenigen Alkotests den gesetzlichen Vorgaben entsprechen, die gemäß den französischen Normen / Norme française (NF) zertifiziert sind. Atemalkoholtestsets auf chemischer Basis müssen die Referenznorm NF X 20-702 der französischen Normungsorganisation AFNOR erfüllen. Ein solcher Einwegtest (z. B. des französischen Marktführers Contralco, www.contralco.fr) besteht im Regelfall aus einer Plastiktüte, in die geblasen werden muss ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK