Social Media: „Vieles ergibt sich aus dem gesunden Menschenverstand“

Privatsphäre, Datenschutz, Urheberrechte - es ist nicht immer einfach, sich im Web 2.0 zurechtzufinden, zumal man bei jeder Aktivität im Internet digitale Spuren hinterlässt. Auch Meldungen wie diese führen nicht gerade dazu, einen beruhigten Umgang mit den Social Media zu fördern. Da gilt es aufzuklären.

Aus diesem Grund wurde auf der diesjährigen JAV-Arena ein Workshop zum Thema Social Media angeboten. Vom 19. bis 21. März 2012 trafen sich über 100 Jugend- und Auszubildendenvertreter/innen (“JAVis”) in Berlin, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und auf verschiedenen Workshops viel Input zu erhalten. “Social Media im Betrieb: Alles über Facebook, Twitter & Co”, so lautete der Titel des Workshops, in welchem ifb-Referentin und Datenschutzexpertin Heidi Schuster die Tücken und rechtlichen Stolpersteine im Zusammenhang mit der Nutzung von Social Media aufzeigte.

Von wegen keine Medienkompetenz: Das weit verbreitete Vorurteil, junge Menschen würden oft unbedarft ins Netz gehen und wüssten nicht, wie sie sich schützen können, wurde hier klar widerlegt. Die JAVis zeigten in dem Workshop, wie reflektiert sie an das Thema “Social Media” herangehen. Viele von ihnen sind nicht einmal Mitglied bei Facebook – und zwar ganz bewusst, da sie unter Abwägung von Nutzen und Risiko keinen wirklichen Vorteil darin sehen können.

Welchen Nutzen eine “Fanpage” für ein Unternehmen haben kann und wo eventuell Risiken liegen, erarbeiteten die Teilnehmer zunächst in Gruppenarbeit. Hier gab Heidi Schuster den Teilnehmern vier Merkposten an die Hand: Zunächst sollte geklärt werden, was das Unternehmen überhaupt erreichen möchte (Strategie). Davon hänge wiederum ab, wer berechtigt ist, die Fanpage zu pflegen. Zudem sollte ein dienstlicher Account angelegt werden. Last but not least sollte vorab feststehen, wie mit (negativen) Kommentaren oder Fragen umgegangen wird ...

Zum vollständigen Artikel

Herr Bohne geht ins Netz

Im Film stolpert "Herr Bohne" über einige Fallstricke des Social Web. Der Tchibo Film will Mitarbeiter für Chancen und Risiken des Web 2.0 sensibilisieren. Mehr Informationen auch unter www.tchibo.com/blog


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK