Luxemburg liefert Verdächtigen aus

Der mutmaßliche Mörder eines deutschen Architekten wurde an die deutsche Justiz ausgeliefert. Nach den bisherigen Feststellung wurde der Architekt vor wenigen Wochen auf dem Heimweg erschlagen. Mögliche Tatwaffe könnte eine Axt gewesen sein. Der mutmaßliche Täter ist der Ex-Mann der Freundin des Mordopfers. Daher könnte Eifersucht das Mordmotiv gewesen sein.

Der Verdächtige arbeitet in Luxemburg und war dort mit Europäischem Haftbefehl festgenommen worden. Er wurde einer Richterin in Düsseldorf vorgeführt, die einen Haftbefehl wegen Mordverdachts erließ. Im Falle einer Verurteilung wegen Mordes erwartet den Mann eine lebenslange Freiheitsstrafe.

( Quelle: Welt online vom 26.03.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Einsatzkommando nimmt mutmaßlichen Sexualtäter fest Nach der Vergewaltigung einer 18-jährigen Frau konnte der mutmaßliche Täter wenige Stunden später durch ein Sondereinsatzkommando festgenommen werden. Nach den Ermittlungen soll der 22-jährige Mann die Frau in seine Wohnung gelockt haben. Dort soll er die bedroht haben, um sie zu .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK