OLG Frankfurt a.M.: Kein Löschungsanspruch gegen Online-Ärztebewertungsportal

Ein Arzt hat keinen grundsätzlich Anspruch darauf, eine über ihn abgegebene Bewertung in einem frei zugänglichen Internetportal löschen zu lassen (OLG Frankfurt a.M., Urt. v. 08.03.2012 - Az.: 16 U 125/11).

Die Beklagte betrieb ein Internetportal zum Auffinden und Bewerten von niedergelassenen Ärzten. Die klägerische Ärztin wollte die Löschung der über sie vorhandenen Daten auf dieser Plattform (Kontaktdaten, berufliche Tätigkeit, Bewertungsmöglichkeit und erfolgte Bewertungen).

Die Frankfurter Richter verneinten einen solchen Löschungsanspruch.

Soweit es um den Namen, die Adresse und den Tätigkeitsbereich der Klägerin gehe, seien diese Daten bereits in allgemein zugänglichen Quellen vorhanden.

Zwar sei für die Frage der Zulässigkeit auf eine Würdigung im Zusammenhang mit der Bewertungsmöglichkeit und der Speicherung der Bewertungen abzustellen, weil nur die gemeinsame Verwendung der Daten den von der Beklagten verfolgten Zweck des Betreibens eines Arztempfehlungsportals erfülle ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK